Bürener BonusCard stärkt Kaufkraft

Bürener BonusCard stärkt Kaufkraft

Bonuskartensystem erhält mit BusinessCard weiteren Rückenwind

Der frisch gegründete Verein Bock auf Büren bringt gemeinsam mit dem Stadtmarketing in Büren nicht nur frischen Wind in die Bürener Veranstaltungen und Feste, sondern engagiert sich mit der Bürener BonusCard auch für die Stärkung des regionalen Einzelhandels.

Im Ausschuss für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing stellte der Vereinsvorsitzende Martin Stich nun die Vorteile der Bürener Bonuscard vor, die mehr Kaufkraft in der Stadt halten soll. „Gut, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen und gemeinsam ein innovatives Projekt nach vorne treiben“, freut sich der Bürener Unternehmer. „Seit der Einführung zum Nikolausmarkt Anfang Dezember hat unsere Bürener BonusCard schon ordentlich Fahrt aufgenommen.“ Inzwischen beteiligen sich über 30 Aktionspartner, vom Handwerksbetrieb über den Einzelhändler bis hin zu regionalem Dienstleister. „Eigentlich ist alles dabei, wo es sich lohnt, Punkte beim Einkaufen zu sammeln.“ 

Mehr als 30 Partner sind schon dabei

Die Karte ist in teilnehmenden Geschäften gegen eine Schutzgebühr von drei Euro erhältlich. Die Käufer müssen sich online regis­trieren, und schon kann es losgehen mit dem Punkte einlösen. Punkte sammeln kann man bereits sofort nach dem Erwerb der Karte. Bei jedem Einkauf werden bis zu 3 Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben – je nach Geschäft freiwillig. Jeder Punkt entspricht einem Cent. Gesammelte Punkte können in beteiligten Unternehmen eingelöst werden. Das alles läuft über den zentralen Server des Dienstleisters. Parallel zur Bonuscard gibt es auch Gutscheinkarten, die in Beträgen zu 15,-, 25,-, 50,- und 100,-  zu erhalten sind. Der Beschenkte kann den Betrag dann in allen beteiligten Unternehmen einlösen. Der Gutschein ist laut einer Studie das beliebteste Geschenk der Deutschen. »Mit der modernen Gutscheinkarte setzt der Einzelhandel auf innovative Technik und wird 4.0«, erklärt Martin Stich.

Mit der City-Business-Card als dritte im Bunde sollen schließlich ganz gezielt auch Bürens Arbeitgeber angesprochen werden: Diese wird jetzt auf einer Infoveranstaltung mit der Bürener Wirtschaftsförderung interessierten Unternehmerinnen und Unternehmern vorgestellt und soll clevere Vorteile zur Nettolohn-Optimierung bringen. „Arbeitgeber können bis zu 44 Euro monatlich auf die Karte laden, die ihre Mitarbeiter dann zum Einkaufen vor Ort nutzen können“, betont Bürens Wirtschaftsförderer Michael Kubat. „Das spart zum einen Steuern und Lohnnebenkosten und sorgt gleichzeitig dafür, dass das Geld in der Stadt bleibt.“ Auch die zahlreichen Pendler, die jeden Tag in Büren arbeiten, aber vor Ort weniger einkaufen, könnten mit dieser Aktion zum Einkaufen im Stadtgebiet motiviert werden. Der Blick über den Tellerrand und die positive Erfahrung aus anderen Kommunen zeige, dass das digitale Kartensystem viele Vorteile bringt: „Wir stärken nicht nur den stationären Einzelhandel, sondern auch die Bürener Arbeitgebermarke und damit das „WIR“ in Büren. Das ist eine gute Basis für das Bürener Jubiläumsjahr“, freut sich Bürgermeister Burkhard Schwuchow mit den Initiatoren von Bock auf Büren.

Eine Übersicht der teilnehmenden Verkaufsstellen und Akzeptanzstellen der Bürener Bonuscard findet ihr hier.

Bildzeile: Mit Volldampf für mehr Kaufkraft vor Ort – Bürgermeister Burkhard Schwuchow freut sich mit Martin Stich (1. Vorsitzender Bock auf Büren e.V.) sowie den  Vorstandsmitgliedern Andreas Rüdiger, Lilian Büker, Josef Caspari und Britta Köster über die erfolgreiche Einführung der Bürener BonusCard.

Verwandte Beiträge

Über Andreas Rüdiger

Andreas Rüdiger ist der Kopf hinter Büren.Info. Er pflegt die Seiten, schreibt einige Artikel und ist auch zugleich Ansprechpartner für alle kommerziellen Veröffentlichungen. Per E-Mail zu erreichen unter: a.ruediger@bueren.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.