Die Stadt Büren führt als erste Kommune im Kreis Paderborn die landesweite Ehrenamtskarte ein. Der Rat der Stadt Büren hat in seiner Sitzung vom 16. Dezember die abschließenden Richtlinien zur Einführung und Umsetzung der Ehrenamtskarte beschlossen. Wer sich stark im Ehrenamt engagiert und dafür keine Aufwandsentschädigung erhält, kann Inhaberin oder Inhaber einer Ehrenamtskarte werden. Die Ehrenamtskarte gilt als Zeichen für Anerkennung von gesellschaftlichem Engagement und ermöglicht Vergünstigungen für viele Aktivitäten.


„Das Ehrenamt ist ein ganz wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Wer sich in Vereinen für eine gute Sache einsetzt, verdient Anerkennung und Dank“, so Bürgermeister Burkhard Schwuchow. „Mit der Ehrenamtskarte möchten wir ein Stückchen zurückgeben.“

Wer eine Ehrenamtskarte erhalten möchte, muss mindestens fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden im Jahr in den Bereichen Soziales, Kultur, Bildung, Sport, Kirche oder Politik ehrenamtlich tätig sein, ohne eine Aufwandsentschädigung zu erhalten. Der Einsatzort der ehrenamtlichen Tätigkeit sollte im Stadtgebiet Büren liegen oder mindestens der Vereins- bzw. Organisationssitz. Ebenso sollte die Antragstellerin oder der Antragsteller in Büren wohnen. Der Verein, eine anerkannte Organisation, ein Institut, eine Einrichtung oder ein Ortsvorsteher muss die geleistete ehrenamtlichen Tätigkeit im Antrag bestätigen. 

Aus den Erfahrungswerten von bereits beteiligten Kommunen lässt sich davon ausgehen, dass bei der Stadt Büren voraussichtlich 200 – 300 Ehrenamtskarten ausgestellt werden könnten. 

Neben den bereits vorhanden landesweiten Vergünstigungen erhalten Ehrenamtskarteninhaber bei der Stadt Büren ab dem 01.01.2022 folgende Vergünstigungen: 

  • Eine 11er Eintrittskarte für die Bäder der Stadt pro Jahr 
  • 50 % Ermäßigung für den Eintritt bei kulturellen Veranstaltungen der Stadt Büren

Auch die Touristik-Gemeinschaft Bürener Land e. V. beteiligt sich an der Ehrenamtskarte und gewährt 10% Ermäßigung bei allen Führungen (Stadtrundgang, Jesuitenkirche – eine Perle des Barocks, Schulstunde wie zu Kaisers Zeiten, Führung Mittelmühle mit Bohrmühle, Führung Schützenmuseum, Führung Burgruine Ringelstein). 

Das Kreismuseum Wewelsburg gewährt den Ehrenamtskarteninhabern freien Eintritt in die Dauerausstellung des historischen Museums. Bei der VHS vor Ort gibt es eine 25 % Ermäßigung auf die Kursgebühr ab dem neuen VHS-Semester. 

Aktuell suchen die Arbeitskreismitglieder aktiv weitere Partner und Mitglieder, die sich mit Vergünstigungsangeboten daran beteiligen möchten, das Ehrenamt in Büren zu stärken.

Damit gehört Büren zu den mittlerweile 281 teilnehmenden Kommunen der Ehrenamtskarte. Sie wurde 2008 von der Landesregierung NRW ins Leben gerufen, um besonders engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern mehr Anerkennung entgegenzubringen.

Weitere Informationen über die Ehrenamtskarte gibt es unter www.bueren.de und außerdem auf der offiziellenInternetseite des Landes NRW www.engagiert-in-nrw.de/ehrensachenrw

Auf dem Bild: Die Mitglieder des Arbeitskreises „Ehrenamtskarte“: Jörg Altemeier (Abteilungsleiter Zentrale Dienste), Rüdiger Bonke (Fraktion „Freie Wähler Bürger für Büren“), Karl Koch (Fraktion BÜNDNIS90-DIEGRUENEN), Marianne Borghoff (SPD-Fraktion), Ilona Stelte-Lüke (FDP-Fraktion), Jörg Simon (Vorsitzender Einzelhandelsverband Büren), Bürgermeister Burkhard Schwuchow, Dirk Herbst (CDU-Fraktion)

Quelle: Stadt Büren (Text/Bild)

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.