Radius: Aus
Radius:
km Set radius for geolocation
Suche

Die Wewelsburg ist ein burgähnliches Schloss aus dem 17. Jahrhundert, welches sich in Büren über der Alme befindet. Es handelt sich um eine Anlage mit einem dreieckigen Grundriss, was selten ist und die Burg daher besonders macht. Die Wewelsburg ist in sehr gutem Zustand und beherbergt mehrere Museen, weshalb ein Ausflug auf die Burg lohnenswert ist.

Hoch oben über dem Fluss Alme befindet sich die Wewelsburg. Errichtet in den Jahren 1603 bis 1609 diente sie dem Paderborner Fürstbischof als Jagdschloss und Nebensitz. Im Zweiten Weltkrieg war die Anlage im Besitz der Nazis, die hier Tagungen für ihre Generäle durchführen wollten, wozu es jedoch nie kam. Die Burg wurde ersatzweise als Konzentrationslager verwendet, in dem 1.285 Häftlinge den Tod fanden. Heute wird die Wewelsburg als Museum und Jugendherberge genutzt. Das Historische Museum des Hochstifts Paderborn sowie eine Erinnerungs- und Gedenkstätte rund um die Verwendung der Burg im Zweiten Weltkrieg, befinden sich in der Wewelsburg in Büren. Geschichte zum Anfassen und gastronomisches Angebot sind inklusive.

Die Entstehung der Burg

Erste Gemäuer am heutigen Stand der Wewelsburg über der Alme wurden bereits im 9. Und 10 Jahrhundert zum Schutz gegen die Hunnen errichtet. Die alten Mauern inbegriffen wurde zwischen den Jahren 1603 und 1609 die heutige Burg über dem Tal der Alme in Büren errichtet. Bauherr war der Paderborner Fürstbischof Dietrich von Fürstenberg, der auf der Wewelsburg seine Nebenresidenz und ein Jagdschloss unterhielt. Die Bauform im Grundriss eines Dreiecks ist nahezu spektakulär. Aus den Anfangsjahren sind nach der Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg jedoch nicht mehr viele Exponate erhalten.

Die Zeit bis zur Übernahme der Nazi

Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde die Wewelsburg in Büren bis ins Jahr 1660 wieder aufgebaut. Sie verlor anschließend jedoch den Ruf als Nebenresidenz der Fürstbischöfe. Die Burg wurde größtenteils sich selbst überlassen und nur minimal finanziert. 1802 kam das Gebäude in preußische Hände, wobei sie hierdurch keine Aufwertung erlebte. Teilweise befanden sich Zivilgefängnisse in den Gemäuern und eine Pfarrwohnung wurde untergebracht. Im Jahr 1924 übernahm der Kreis Büren die Burg und unterhielt dort ein Kulturzentrum mit Museum.

Die Burg über der Alme im Zweiten Weltkrieg

Im Jahr 1934 mietete die NSDAP die Wewelsburg zu Büren. Reichsführer SS Heinrich Himmler wollte die Anlage nutzen, um eine Schulungsstätte für SS-Führer einzurichten. Im weiteren Kriegsverlauf sollte die Burg dann Versammlungsort für SS-Generäle werden. Beides wurde jedoch nicht verwirklicht. Die Burg wurde jedoch von den Nazis komplett umgebaut und für ihre Zwecke eingerichtet. Für die Bauarbeiten wurde ein Konzentrationslager eingerichtet, welches letztendlich 1.285 Häftlingen den Tod brachte. Vor Kriegsende im März 1945 ließ Heinrich Himmler die Wewelsburg sprengen, wodurch sie vollständig ausbrannte. Der Wiederaufbau erfolgte jedoch bereits ab dem Jahr 1948.

Historisches Museum des Hochstifts Paderborn

Besucher, die heute die Wewelsburg über der Alme besichtigen, können die Geschichten der Vergangenheit hautnah spüren. In insgesamt 29 Räumen lassen sich spannende Ausstellungsstücke zu unterschiedlichen Themenbereichen besichtigen. Das Leben in der Burg ist der Start in die Dauerausstellung. Hier tauchen Sie als Besucher in den Trubel des Mittelalters ein. Weiter geht es zur Geschichte der Wewelsburg im Speziellen. Insbesondere die Entstehung der Burg steht hierbei im Mittelpunkt. Die Historie des Hochstifts Paderborn behandelt der nächste Abschnitt der Dauerausstellung, in dem von der Steinzeit bis zur Auflösung des Stifts im Jahr 1802 erzählt wird. Es gliedert sich der spannende Themenbereich Religion und Adel an. Der Einfluss der Religion auf die Wewelsburg in Büren ist Hauptbestandteil dieses Abschnitts. Die Bürger und Bauern in der Stadt und auf dem Land stehen im Mittelpunkt der nächsten Reihe an Exponaten. Hier können Sie Inneneinrichtungen der Stadtbewohner und Werkzeuge der Bauern entdecken. Es folgt die naturgeschichtliche Abteilung, die Sie bis weit in die Kreidezeit entführt. Der anschließende Themenbereich ist ein Exkurs in die Grenzlegung und die dadurch entstehende Mobilität und Ausgrenzung von Menschen. Der vorletzte Abschnitt der Dauerausstellung befasst sich mit Sicherheit und Ordnung. Im Hexenkeller können Sie den Originalschauplatz zweier Verhöre besichtigen und die Prozesse hautnah spüren. Den Abschluss im Museum bilden die Exponate zum Landhandwerk und der vorindustriellen Produktion. Bei gutem Wetter beenden Sie Ihre Tour im Kräutergarten, wo 120 verschiedene Heilpflanzen gedeihen.

Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg

Die Wewelsburg war im Zweiten Weltkrieg eng mit den Machenschaften der Nazis verbunden. Über diesen schwarzen Teil der Geschichte berichtet die Erinnerungs- und Gedenkstätte. Hier erfahren Besucher Wissenswertes über den chronologischen Aufstieg der Nazi und die Stellung der SS im Speziellen. Im Nordturm der Wewelsburg über der Alme können zwei von den Nazis ausgestattete Räume besichtigt werden, die den Größenwahn und die Ideologie im Dritten Reich näherbringen. Ein weiterer Teil der Gedenkstätte befasst sich mit dem Konzentrationslager in Wewelsburg. Die Gräueltaten, die auf der Burg durchgeführt wurden, lassen die Besucher in diesem Teil der Ausstellung Gänsehaut verspüren.

Die Jugendherberge über der Alme

Fernab vom musealen Charakter der Burg befindet sich im Westflügel eine gemütliche Jugendherberge, die vom Dachverband Deutsches Jugendherbergswerk geführt wird. Hier stehen den Besuchern 204 Betten in einem historischen Ambiente zur Verfügung. Außerdem ist eine Sporthalle für körperliche Aktivitäten in der Burg eingerichtet. Gäste der Jugendherbe übernachten in einer einzigartigen Umgebung an einem Ort mit Geschichte. Besonders Schulkassen können auf der Wewelsburg in Büren Tür an Tür mit der Historie leben und viel Wissenswertes erfahren.

Besonderes gastronomisches Angebot

Die Burg beherbergt sei dem Jahr 2010 auf dem Burgvorplatz eine eigene Gastronomie. Nach einer Burgbesichtigung lässt sich hier Pause machen und die gewonnen Eindrücke können verarbeitet werden. Im Restaurant zur Wewelsburg in Büren werden kleine Speisen, hausgemachte Flammkuchen und Burger serviert. Außerdem stehen für Schüler eigene Speisekarten zur Verfügung. Die Gastronomie lässt sich für besondere Anlässe mit bis zu 80 Personen reservieren. Ein Fest oder ein Essen in ganz besondere Umgebung ist so garantiert.

Lohnenswertes Reiseziel

Die Burg über der Alme in Büren hat ihre ganz besondere Historie und war Schauspiel vieler Machenschaften. Die unterschiedlichen Hausherren nutzten die Burg für Ihre Interessen, was die Gemäuer besonders macht. Die Museen erzählen diese wechselhafte Geschichte in beeindruckender Form. Ein Besuch der Burg über der Alme wird sich für Sie auf jeden Fall als lohnenswert herausstellen. Überzeugen Sie sich selbst!

Adresse & Kontakt

Unsere Adresse

Wewelsburg

Telefon
Klicken Sie auf den Button um die Karte zu sehen.

Kommentare 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.